Abbaye Notre Dame de Sénanque, Gordes


Bild: Abbaye Notre Dame de Sénanque in Gordes
Bild: Abbaye Notre-Dame de Sénanque von oben gesehen.
Abbaye Notre-Dame de Sénanque von oben gesehen

Beschreibung von Abbaye de Sénanque

Ich zitiere hier nachfolgend Wikipedia: Das Kloster wurde 1148 von Zisterziensermönchen aus der Abtei Mazan im Vivarais gegründet. Bemerkenswert ist die für Zisterzienser typische asketische Strenge. Diese wurde nicht nur in ihren Klosterregeln, sondern auch in der Architektur deutlich. Diesem Ideal entspricht das schmucklos-schlichte Kloster Sénanque.

 

Bereits vier Jahre nach der Gründung 1148 war das Kloster derart gewachsen, dass von hier aus ein Tochterkloster (Kloster Les Chambons) im Vivarais gegründet werden konnte (die Abhängigkeit von Sénanque wird allerdings in Zweifel gezogen). Durch Schenkungen u. a. der Familie Simiane und der Herren von Venasque wuchs das zur Abtei gehörende Territorium schnell, und auf den teilweise weit entfernten Ländereien wurden Grangien („Scheunen“) gebaut, um die sich bald von Laienbrüdern bewirtschaftete Höfe gruppierten.

 

Im 13. Jahrhundert stand die Abtei in ihrer Blüte, die mit Wohlstand und – in der Folge – Abweichung vom benediktinischen Armutsgelübde verbunden war. Ein energischer Abt setzte Ende des 15. Jahrhunderts wieder mehr Respekt vor den klösterlichen Regeln durch. Während der französischen Religionskriege wurde das Kloster 1544 von Waldensern niedergebrannt. Einige Mönche wurden dabei gehängt. Danach war die Abtei nur noch ein Schatten früherer Tage. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts bestand die Gemeinschaft lediglich aus zwei Mönchen. Dennoch wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts der Südflügel des Klosters wiederhergestellt.

 

In der französische Revolution wurde es 1791 als Staatseigentum verkauft, was es vor der Zerstörung bewahrte. 1854 wurde Sénanque wieder als Kloster von zeitweilig 72 Mönchen genutzt. In den Zeiten von 1870 bis 1940 und von 1969 bis 1988 wurde Sénanque erneut geschlossen. Inzwischen findet wieder mönchisches Leben in der ehemaligen Abtei statt. Das heutige Kloster ist ein abhängiges Priorat der Abtei Lérins. Im Sommer 2009 lebten dort ein Prior und 5 Mönche.

 

Der Besuch von dem Kloster ist ein absolutes "Muss" in der Provence.


Hier bei Wikipedia findet Ihr weitere Details zu Geschichte, Bauweise und die Beschreibung eines Rundgang in der Abbaye Sénaque in Deutsch.


Hier die Webseite der Abbaye Notre-Dame de Sénanque in Französisch und Englisch mit Besuchszeiten und Klosterleben.


Download
Beschreibung der Abtei in Deutsch zum Download
Flyer Abtei.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB


Beschreibung der Besichtigung mit Kreuzgang von Abbaye Notre Dame de Sénanque

Schaut unbedingt nach den Öffnungszeiten für die Besichtigungen auf der HP des Klosters oben, damit Ihr nicht zur falschen Zeit dort ankommt. Nachfolgend werde ich die Abbildung eines Flyers des Klosters zeigen, in welchem die einzelnen Räumlichkeiten gut erklärt sind. Danach folgen dann meine dazugehörigen Bilder. So bekommt Ihr einen guten Eindruck der Besichtigung und gleichzeitig eine gute Beschreibung.

Bild: Beschreibung der Abbaye Notre-Dame de Sénanque

Direkt nach dem Empfang geht man eine Treppe nach oben und nach rechts. Man kommt in einen Raum in welchem Modelle des Klosters ausgestellt sind, aber auch Schriften und Skulpturen, sowie Erklärungen zu Zisterzienserabteien.

Man geht dann zurück und kommt in das Dormitorium (1) den ehemaligen Schlafsaal der Mönche. 

Bild: Abbaye Notre-Dame de Sénanque, Gordes
Der ehemalige Schlafsaal der Mönche
Bild: Abbaye Notre-Dame de Sénanque, Gordes
Der ehemalige Schlafsaal hinten mit Durchgang zur Kirche

Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque
Säge zur Bearbeitung der Bausteine
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque

Oben und recht Darstellungen von Bauplänen mit Erklärungen der Aufbauten und der Statik.

Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque

Bild: Abbaye Notre-Dame de Sénanque
Vom Schlafsaal geht man nach unten und kommt direkt in den Kreuzgang
Bild: Abbaye Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Nördlicher Kreuzgang Tonnengewölbe mit profilierten Gurtbögen
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque
Nördlicher Kreuzgang mit Kapitellen und profilierten Gurtbögen

Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Östlicher Kreuzgangflügel, die Bögen liegen auf Doppelsäulchen, sogenannte gekuppelten Säulchen
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Blick in den Innenhof des Kreuzgang
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Die Kapitelle
Bild: Abbaye Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Kapitelle
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Blick auf den Innenhof des Kreuzgang und Kirche
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Kapitelle
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Kapitelle

Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kreuzgang
Kapitelle

Vom Kreuzgang aus kommt man sowohl in den Kapitelsaal (11), das Calefactorium die Wärmestube und den Brüdersaal (10), aber auch in die Klosterkirche (8).

Bild: Abbaye Notre-Dame de Sénanque
Eingang zum Kapitelsaal im nördlichen Kreuzgangflügel
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kapitelsaal
Kapitelsaal
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Calefactorium
Calefactorium mit Kamin
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kapitelsaal
Blick vom Kapitelsaal zum Kreuzgang
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Calefactorium
Das Kapitell der mittleren Deckenstütze

Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque
Auch hier eine Erklärung zur Bautechnik
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kirche
Die Hauptapsis der Abteikirche
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kirche
Links die Hauptapsis rechts das Querhaus

Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kirche
linke Trombe des Vierungsgewölbes, die vom Quadrat der Vierung zum Achteck des Gewölbes überleitet
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kirche
Das Mittelschiff auch Langhaus genannt
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kirche
rechte Trombe des Vierungsgewölbes

Das Äußere der Kirche wie überhaupt des älteren Klosterteiles ist geprägt von den Dächern aus Lauzes, flachen Steinplatten die ohne Dachstuhl direkt auf dem Gewölbe aufliegen. Der normale Eingang zur Kirche ist an der Südfassade. Hier findet man kein Mittelportal, da die Klosterkirchen der Mönchsgemeinschaft vorbehalten waren und keine Pfarrgemeinde besaßen. Heute kann man die Kirche entweder zur normalen Besichtigung des Klosters besuchen oder zu den Messen und offiziellen Gebetsstunden der Mönche. Während eines Gottesdienstes oder Gebetsstunde darf nicht fotografiert werden. Auch das Verlassen während dieser Zeit ist nicht erlaubt, da man ja zum Gebet gekommen ist. Es sollte dies unbedingt berücksichtigt werden.

Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kirche
Dach des Querhaus und Apsis mit flachen Steinplatten bedeckt
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kirche
Die Südfassade mit kleinem Portal im Seitenschiff
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque, Kirche
Dach des Langhauses mit Turm
Bild: Abtei Notre-Dame de Sénanque
Die Gebäude der heutigen MÖnchsgemeinschaft