Brantes

 


Bild: Blick auf das Dorf Brantes, im Hintergrund der Mont Ventoux (1912 m)
Blick auf das Dorf Brantes, im Hintergrund der Mont Ventoux (1912 m)


Download
Besichtigungen in Brantes.pdf
Adobe Acrobat Dokument 57.8 KB

Meine Empfehlung: Rundfahrt planen über Malaucene, evtl. Entrechaux, dann Saint-Léger-du-Ventoux, Brantes, Savoillan, Montbrun-les-Bains, Aurel, Sault, Mont Ventoux, Malaucene. Wenn Lavendelblüte mindestens als Tagestour.

Download
Rundreise hier in Google Maps als Download
Malaucene Brantes Aurel Sault Mont Vento
Adobe Acrobat Dokument 850.4 KB


Beschreibung von Brantes und seiner Sehenswürdigkeiten

Das mittelalterlich Dorf der ehemaligen Grafschaft Venaissin liegt am Nordrand der Departements Vaucluse mit Blick auf die Nordseite des Mont Ventoux. An einem steilen Felshang gelegen, liegt es hoch über dem Tal des Toulourenc, eines Wildbaches. Das Dorf strahlt seinen Charme aus mit verspringenden Dächern, vorgebauten Eingängen, Brunnen und Torbögen, sowie seinen mediterranen Pflanzen. Mitten in wilder Natur gelegen hat man vom Dorf aus einen unvergleichlichen Blick auf den Mont Ventoux und das Tal der Toulourenc.

Im Dorf und in den umliegenden Häusern und Höfen leben ca. 65 Branteser. Die Gemeinde gehört zum Naturschutzgebiet Mont Ventoux. 


Bild: Brantes am Mont Ventoux

 

 

 

 

Links der Eingang zum mittelalterlichen Dorf Brantes. Durch einen Bogen schreitet man in die schmalen Gassen die aufgrund der Hanglage oftmals mit Wegen aus Steinen (sogenannte "Calades") gefertigt sind. 


Bild: Brantes am Mont Ventoux
Torbögen mit Calades
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Calades
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Calades mit Blick auf den Mont Ventoux

Bild: Brantes am Mont Ventoux
Pflanze in den Calades (Bärenklau, Bot. Acanthus hungaricus)
Bild: Brantes am Mont Ventoux
malerische Hausfassaden

Bild: Brantes am Mont Ventoux
Weg zur Dorfmitte
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Brunnen am Weg
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Eisernes Kreuz und Glockenturm


Die Kapelle der Pénitents Blancs

Bild: Brantes am Mont Ventoux
Kapelle der Pénitents Blancs (Büßermönche)
Bild: Brantes am Mont Ventoux

 

 

 

Die Kapelle der Pénitents Blancs stammt aus den Anfängen des 18. Jh. Sie wurde auf eine zuvor dort stehende Kapelle namens Saint-Alexis aufgebaut. Bis Anfang des 20. Jh. war hier der Sitz der Bruderschaft der Weißen Büßermönche. Heute ist sie Sitz des Vereines der Freunde von Brantes und der örtliche Bücherverleich. An den Wänden findet man Bilder die die Renovierungen des Dorfes zeigen.

Bild: Brantes am Mont Ventoux


Altes Renaissance-Haus

Geht man von der Kapelle der Pénitents Blancs weiter, so kommt man an die Kirche Saint-Sidoine. Gegenüber dieser Kirche ist ein altes Renaissancehaus, das auf den alten Befestigungsanlagen des Dorfes aufgebaut ist. Wenn man Glück hat kann man in den Hof Einblick nehmen.

Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux


Die Kirche Saint-Sidoine

Bild: Brantes am Mont Ventoux
Kircheneingang

 

 

 

 

Natürlich besucht man auch die reich ausgeschmückte Kirche Saint-Sidoine aus dem Jahr 1684. Sie wurde anstelle eines älteren Sakralbaues, der Kirche Saint-Elzéor (14. Jh.) errichte. Diese stand ebenfalls wiederum auf einem ehemaligen Hospiz. Das Innere der Kirche ist mit einer Trompe-I´oeil (optische Täuschung, illusionistische Malerei, die mittels perspektivischer Darstellung Dreidimensionalität vortäuscht) ausgeschmückt. Sie wurde 1989 auf Betreiben des Vereines der Freunde der Branteser Kirche und aus Mitteln der Verwaltung restauriert.

 

Links der Kircheneingang

Bild: Brantes am Mont Ventoux, Kirche Saint-Sidoine
Bild: Brantes am Mont Ventoux, Kirche Saint-Sidoine
 Bild: Brantes am Mont Ventoux, Kirche Saint-Sidoine
 Bild: Brantes am Mont Ventoux, Kirche Saint-Sidoine
 Bild: Brantes am Mont Ventoux, Kirche Saint-Sidoine
 Bild: Brantes am Mont Ventoux, Kirche Saint-Sidoine


 Bild: Brantes am Mont Ventoux

 

 

Geht man aus der Kirche auf den Vorplatz so hat man einen wunderschönen Ausblick auf den Mont Ventoux und das Tal des Toulourenc. Gleichzeitig sieht man unten im Tal die alte steinerne Brücke aus dem 13. Jh. Sie überspannt den Wildbach und führt zu den Weilern Le Mouret, La Frache und Les Bernards. Hier ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen die auch auf den Gipfel des Mont Ventoux führen. 

Bild: Brantes am Mont Ventoux mit alter Brücke (Römische Brücke)
Die alte Brücke, auch römische Brücke genannt aus dem 13. Jh.

Das Waschhaus in Brantes

Bild: Waschhaus in Brantes am Mont Ventoux
Waschhaus

Das Waschhaus war der Treffpunkt der Dorffrauen, wo sie zu Fuß herkamen um ihre Wäsche zu waschen. Hier traf man sich und erzählte sicher auch alle Neuigkeiten. Fließendes Wasser gab es in den Häusern nicht. Erst im Jahre 1958 wurde die örtliche Wasserversorgung gelegt. Seid diesem Zeitpunkt gibt es fließendes Wasser in den Häusern. Oben links die blaue Tür ist der Eingang zum örtlichen Postamt.


Bildimpressionen aus Brantes

Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
 Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
 Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux
Bild: Brantes am Mont Ventoux

Und dann verlässt man den schönen Ort und blick noch einmal zurück

Bild: Brantes am Mont Ventoux

Tipp:

 

In Brantes gibt es zwei Lokalitäten. Die Auberge de Brantes. Hier gibt es Mittagsmenüs zwischen 15 -19 € (Am Ende der befahrbaren Straße). Als weiteres bietet sich das Cafe Galerie an mit einer schönen Terrasse und dem traumhaften Ausblick auf den Gebirgszug des Mont Ventoux, mit kleinen Gerichten.