Saorge



Bild: Blick auf Saorge Frankreich
Blick auf den alten Ort Saorge

Unter http://www.saorge.fr/ findet Ihr die Webseite von Sorge. Hier findet Ihr viele Informationen zum Ort, z. B. Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten wie Fischen und auch Wanderungen.


Unten die Straße durch den Tunnel nach Saorge, oben die Zuglinie.
Unten die Straße durch den Tunnel nach Saorge, oben die Zuglinie.

Sehenswürdigkeiten und Beschreibung von Saorge im Royatal

Mitten in einer wildromantischen Landschaft liegt das mittelalterliche Saorge. Häuser die scheinen als würden sie den Fels kleben, größtenteils gedeckt mit Steinplatten. Nur die Spitzen der Kirchtürme sind mit glasierten Ziegeln gedeckt. Sehenswert sind das Gewirr der Gassen, wo man immer eine Treppe nach oben oder unten vorfindet, oftmals auch überwölbt mit Felsen oder auch Häusern. Viele der Häuser stammen noch aus dem 15. Jh. und sind oft mit interessanten Türen und verziertem Sturz. Sehenswert ist die dreischiffige Èglise Saint-Sauveur und auch das Couvent des Franciscains.

Bild: Blick auf Saorge mit links der Èglise Saint-Saveur und in der Mitte darüber Chapelle Saint-Jacques.
Blick auf Saorge mit links der Èglise Saint-Saveur und in der Mitte darüber Chapelle Saint-Jacques.

Wir haben unten im Tal die rechte Auffahrt nach Saorge genommen. Dadurch sind wir direkt an die Chapelle Notre-Dame-del-Poggio gekommen, die vermutlich das älteste Gotteshaus im Royatal ist. Sie kann nicht besichtigt werden, da sie heute im Privatbesitz ist. Zur Haupturlaubszeit sollte man allerdings diesen Weg meiden, da man keinen Parkplatz findet.

Bild: Saorge, Chapelle Notre-Dame-del-Poggio

 

 

Oben Chapelle Notre-Dame-del-Poggio ein frühromanischer Bau der mit Rundbogenfriesen geschmückt ist. Gleich nach der Kapelle eröffnet sich für uns der Blick (Bild unten und ganz oben das Erste) auf Saorge, dem Standort wo viele Fotos des Ortes gemacht werden.

 

Bild: Saorge
Der Blick von der Chapelle Notre-Dame-del-Poggio auf den Ort.
Bild: Saorge
Waschplatz
Bild: Der Turm von Ancienne chapelle des Pénitents noirs in Saorge
Der Turm von Ancienne chapelle des Pénitents noirs
Bild: Saorge, Chapelle Notre-Dame-del-Poggio
Chapelle Notre-Dame-del-Poggio
Bild: Saorge
Eingang in den Ort
Bild: Saorge
Die Straßen werden zusehends enger

Die Èglise Saint-Sauveur

Bild : Saorge, Èglise Saint-Sauveur
Èglise Saint-Sauveur
Bild: Saorge, Èglise Saint-Sauveur
Im Innern der Èglise Saint-Sauveur

Die dreischiffige Kirche aus dem 16. Jh. hat im 18. Jh. ein neues Gewölbe erhalten. Sie ist mit Säulen mit vergoldeten korinthischen Kapitellen versehen. Die Kirche ist mit zahlreichen Seitenaltären versehen. Auf dem Bild oben ist der schöne Renaissancetabernakel und rechts eine Madonnenfigur aus vergoldetem Holz von 1708 zu sehen.


Die verwinkelten und überbauten engen Gassen von Saorge

Bild: Saorge
Bild: Saorge

Bild: Saorge
Am Ortsrand, vom normalen Zugang zum Ort
Bild: Saorge
Am Ortsrand, vom normalen Zugang zum Ort
Bild: Saorge
Am Ortsrand, vom normalen Zugang zum Ort
Bild: Saorge
schattiger Aussichtspunkt im Unterdorf

Bild: Saorge
einfach nur schön
Bild: Saorge, Chapelle des Pénitents noirs
Chapelle des Pénitents noirs genutzt als Ortsbibliothek
Bild: Saorge
und der Verkauf von Santons
Bild: Saorge, Chapelle des Pénitents noirs
Der Altar als Bücherauslage
Bild: Saorge
Verkauf von Santons und anderen Handarbeiten


Monastère de Saorge, das Kloster von Saorge, ehemaliger Franziskanerkonvent

Das Konvent der wurde 1633 gegründet. Kurz darauf erlaubte die Gemeinde Saorge den Franziskanern die außerhalb des Ortes gelegene Kapelle Saint-Bernard und das dazugehörige Land zu nutzen, und ihr Koster zu bauen. 1662 war der Bau des Klosters abgeschlossen. 1967 wurde das Bauwerk vom Staat erworben und restauriert. 1969 bis 1988 leben abermals Franziskanermönche im Kloster. Als der letzte Mönch das Kloster verlassen hatte, wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es ist eines der letzten erhaltenen barocken Kloster der Region neben dem Cimiez-Kloster in Nizza. Die im 17. Jh. gebaute Kirche Notre-Dame des Miracels besitzt ein einziges Schiff mit Kreuzgratgewölbe und seitlich vier Kapellen.

Die Kirche besitzt eine barocke Fassade mit einem Portalvorbau vor dem Eingang. Vom Vorplatz der Kirche hat man einen herrlichen Blick auf das Dorf und das Royatal.

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Monastère de Sorge
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Der Portalvorbau von Monastère de Sorge
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
der Blick vom Vorplatz der Monastère de Sorge
Bild: Saorge
und der Blick ins Tal zur Anfahrtsstraße

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Der Kreuzgang mit Deckorationen im faßt bayrischen Stiel

Der Kreuzgang ist geschmückt mit vielen Fresken von 1760, die Ausdruck der volkstümlichen Frömmigkeit sind.

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Kreuzgang der Monastère de Sorge mit Blick auf den Kirchturm
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Kreuzgang der Monastère de Sorge, rechts ein Brunnen

Nachfolgend das Innere des Kreuzganges mit seinen vielen Fresken. Auf dem letzten Bild sieht man die Eingänge zu den Mönchszellen.

Hinter dem Kreuzgang befindet sich das Reflektorium mit Fresken aus dem 17. Jh. Auf der Rückwand ist eine Madonna, eingerahmt vom hl. Franziskus links und dem hl. Antonius von Padua rechts. Die Tische und die Holztäfelung aus Nussbaum von 1667 ist ohne Restauration komplett erhalten. Vom Reflektorium gelangt man in den Klostergarten der terassenförmig angelegt ist.

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Bild: Saorge, Monastère de Sorge

Vom Kreuzgang aus gelangt man auch in die Kirche, sowie den Bußraum und die Sakristei.

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Bild: Saorge, Monastère de Sorge

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Hauptaltar mit Notre-Dame des Miracles, sowie der hl. Antonius von Padua und der hl. Paschalis Baylon
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Seitenkapelle
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Seitenkapelle

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Bild: Saorge, Monastère de Sorge

 

 

 

 

Der Chor ist durch das Retabel (rechts) vom Schiff abgeteilt, damit die Mönche den Messen getrennt beiwohnen konnten. Auch hier ist das schlicht gehaltene, aus gewachstem Nußbaum gefertigte Gestühl (oben) erhalten geblieben

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Retabel

Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Im Bußraum, dem Beichtstuhl der Mönche
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
die Sakristei von 1772
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Sakristei mit Büste aus dem 17. Jh.
Bild: Saorge, Monastère de Sorge
Sakristei

Bild: Saorge
Ein letzter Blick auf Saorge beim verlassen des Kloster

 Zum Schluß ein Video von Saorge