Forcalquier

 


Bild: Brunnen in der Stadtmitte von Forcalquier
Renaissancebrunnen in Pyramidenform am Place St.-Michel mit Erzengel Michael wie er den Drachen besiegt

Sehenswürdigkeiten und Beschreibung von Forcalquier

Forcalquier liegt zwischen dem Lure- und Luberongebirge. Die Stadt lag früher an der Via Domitia. Die Römer bauten hier Kalköfen in die Felsen und gaben der Stadt so ihren Namen. Noch heute steht auf dem Felsen die Ruine einer einstigen Zitadelle. Es war die Burg des Grafen von Forcalquier. Jetzt ist hier die Kapelle Notre-Dame-de-Provence gebaut 1875. Hier hoch sollte man auf jeden Fall den Kreuzweg hinaufgehen, denn man wird von einem schönen Ausblick belohnt.

 

Im Ort steht die Kathedrale Notre-Dame-du-Bourguet aus dem 12. Jh. mit sehr schlankem Glockenturm. Verschiedene Baustiele, ein romanisches Hauptschiff, ein gotischer Chor, und Seitenschiffe auf dem 17. Jh. prägen ihr Bild. Im Innern gibt es eine Orgel deren älteste Pfeifen aus dem 17. Jh. stammen. Leider war zu unserm Besuchstag die Kirche geschlossen, sodass es keine Aufnahmen aus dem Innern gibt.

 

Gönnt Euch einen reizvollen Spaziergang durch die Stadt, man sieht zahlreiche Türen und Portale aus der Gotik, der Renaissance oder der Klassik, insgesamt eine schöne Altstadt.

 

Tipp:

Forcalquier ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen und Ausflüge, z. B. in den Oppedette-Schluchten, dem Lursgebirge oder der faszinierenden und unbändigen Landschaft mit merkwürdigen durch Erosion geformten Felsen der Mourres. Wer Forcalquier besucht sollte auch das in der Nähe liegende Lurs und die Abbaye de Notre Dame de Ganagobie besuchen.


 

Link zu Ville de Focalquier


 

Link zum Office Haute-Provence Tourisme


Download
PlanVilleForcalquier-600x420.pdf
Adobe Acrobat Dokument 837.9 KB



Cathédrale Notre-Dame-du-Bourguet

Die Cathédrale Notre-Dame-du-Bourguet wurde 1155 erbaut. Ihre kuriose weiße Silhouette bildet einen starken Kontrast zu ihrem massiven hohen Turm mit seinen romanischen Zügen, wurde er jedoch erst im 17. Jh. vollendet. Querschiff und Chor wurden um 1217 erbaut. Damit präsentiert sich eines der ältesten bekannten Beispiele gotischer Kunst in Okzitanien. Erst im 17. Jh. wurden die Seitenschiffe angefügt. Die Orgel, die zu den hochwertigsten der Provence zählt stammt aus dem 17. Jh. und wird für viele Konzerte genutzt.

Cathédrale Notre-Dame-du-Bourguet
Blick vom Markplatz auf die Kathedrale
Bild: Notre-Dame-du-Bourguet in Forcalquier
Kathedrale Notre-Dame-du-Bourguet

Bild: Forcalquier Cathédrale Notre-Dame-du-Bourguet
Portal
Bild: Cathédrale Notre-Dame-du-Bourguet in Forcalquier
Im Innern
Bild: Cathédrale Notre-Dame-du-Bourguet in Forcalquier
Hauptaltar
Bild: Cathédrale Notre-Dame-du-Bourguet in Forcalquier
Orgel

Bild: Cathédrale Notre-Dame-du-Bourguet in Forcalquier
Rosette über der Orgel

Bilder des Ortes

Bild: Forcalquier
Laden in Forcalquier
Bild: in den Straßen von Forcalquier
In den Straßen
Bild: Forcalquier
Auf dem Weg zur Zitadelle
Bild: vergoldete Madonna, Forcalquier
vergoldete Madonna auf der Kuppel
Bild: Eingangstür mit Wendeltreppe in Forcalquier
Eingangstür mit Wendeltreppe
Bild: Forcalquier
Winkel in Forcalquier
Bild: Forcalquier
Geschäft des berühmten Pastis
Bild: Kreuzweg zur Zitadelle in Forcalquier
Auf dem Kreuzweg zur Zitadelle
Bild: Glockenspiel in Forcalquier
handbetriebenes Glockenspiel, mit Faustschlägen betrieben

Oben die Kapelle Notre-Dame-de-Provence von 1875 mit goldener Marienfigur  auf der Spitze.